Dattel-Karamell-Kuchen

In letzter Zeit ist es wieder ein wenig ruhiger in der Tassenkuchen-Bäckerei. Momentan ist im Leben 1.0 einfach sehr viel los, was den Ofen doch auch schon mal einfach kalt bleiben lässt. Die treuen LeserInnen unter euch wissen, dass ich erst vor knapp 3 Monaten umgezogen bin. Dass mir in 3 Wochen nun ein erneuter Wohnungswechsel bevorsteht, ist eine Tatsache, die einfach viel Zeit beansprucht und auch noch beanspruchen wird. Deswegen sollt ihr wissen, dass ich wohl bis Ende Juni nun etwas weniger von mir hören lasse.

Heute allerdings komme ich mit einem Rezept aus dem wunderbaren Buch "Kuchen" von Joanna Farrow daher. Es ist eines meiner liebsten Bücher, wenn es um ausgefallene Alltagskuchen geht und besticht durch raffinierte aber leicht nachzubackende Rezepte mit z.T. tollen Fotoanleitungen.
Das Buch wird nicht mehr verlegt, das Internet hilft aber, ein paar Exemplare davon noch aufzutreiben. Es lohnt sich wirklich.
Den Dattel-Karamell-Kuchen habe ich mir ausgesucht, weil ich hier noch eine Packung Datteln herumkullern hatte, die eigentlich mal für einen richtig klassichen Sticky Toffee Pudding gedacht waren. Dies hier ist eine Abwandlung des typisch britischen Desserts in einer etwas leichteren Kuchenform.



Schokoladen-Muffins mit Milka-Oreo Glasur

Endlich Freitag. Die Woche ist geschafft, ich sehne mir das Pfingstwochende herbei. Der Mai meint es wirklich gut mit uns, so viele freie Tage - da könnte man sich glatt dran gewöhnen. Und da sich im Moment sogar auch noch die liebe Sonne immer öfter blicken lässt, können wir diese freien Tage so richtig genießen. Ich habe diese Freizeit u.a. dazu genutzt, mein soziales Netzwerk ein wenig auszubauen. Ihr könnt mir nun auch via Instagram und Twitter folgen. Und keine Angst, ich poste nicht überall das Gleiche, bei Instagram zum Beispiel bekommt ihr einen schönen kleinen Einblick in mein Privatleben, Twitter beschränkt sich auf kurze Infos und bietet auch mal die Möglichkeit eines kleinen Schnacks.

Ich habe die bisherigen freien Mai-Tage also bestens genutzt. Und falls jemand neben Hausputz, Gartenarbeit, Grillen, Blogpflege und faul in der Sonne liegen nichts weiter vor hat, der kann ja einfach mal einen Schwung Schokoladen-Muffins mit Milka-Oreo-Glasur backen, so wie ich es getan habe... :-)




Death By Chocolate Cake

Ich habe heute eine kulinarische Schokoladen-Offenbahrung für euch. Falls ihr auf der Suche nach DEM ultimativen Schokoladenkuchen seid, solltet ihr euch dieses Rezept unbedingt sofort ausdrucken und gleich morgen die Zutaten besorgen. Habt ihr einmal auch nur ein klitzekleines Stückchen davon eure Zunge berühren lassen, werdet ihr ihn immer wieder wollen.

„Death By Chocolate“ hört sich viel schlimmer an, als es in Wahrheit ist. Dieser Kuchen strotzt vor Schokolade an allen Ecken und Kanten und in jeder Form. Er ist für mich der saftigste und cremigste Schokoladenkuchen auf der Welt und stets der Renner bei jedem Kuchenbuffet. Hier besticht wirklich nicht die Süße des Zuckers, sondern die Kraft der reinen Schokoladen und des hochwertigen Kakaos. Nicht nur geschmacklich überzeugt der Kuchen, auch optisch ist er ein wahrer Hingucker. Es ist nicht wichtig, alles ganz akkurat und ohne jede Welle glatt zu streichen, je rustikaler, desto besser!




Rhabarber-Erdbeer Kuchen mit Puddingcreme und Mandelstreuseln

Familienkuchen sind doch immer irgendwie die besten. Heute habe ich einen traditionellen Obstkuchen für euch parat, den ich meiner Mutti nachgebacken habe. Sie hat ihn schon mit so ziemlich allen Früchten zubereitet, die man sich denken kann. Und stets war er wahnsinnig lecker. 

Weil die Saison gerade beginnt und er mich in der Kaufhalle so nett angelächelt hat, durfte bei mir Rhabarber unter die Streuseldecke. Und damit ihm allein nicht allzu langweilig wird, haben sich ein paar saftig süße Erdbeeren dazu gesellt. Zusammen ergeben sie umhüllt von feiner Vanillepuddingcreme ein herzerweichendes Duo.



Magic Custard Cake - Magischer Puddingkuchen mit Vanille

Heute habe ich eine Sensation für euch. Hereinspaziert und staunt über einen Kuchen voller Zauber und Magie. Oder ist hier gar Hexerei im Spiel? Wahrschenlich von allem etwas...

Dieser Kuchen entsteht aus einem einzigen angerührten Teig. Am Ende der Backzeit kommt er braungebrannt aus dem Ofen und überrascht beim Anschnitt mit einer schier unglaublichen Tatsache: 3 völlig voneinander abgegrenzte Schichten Kuchen sind entstanden. Der Boden ist fest und ähnelt der Konsistenz von Pancakes. Die mittlere Schicht ist cremig und gleicht einem Vanillepudding. Die obere Schicht ist luftig und weich.

Haken an der Sache? Gibt es nicht... selbst die Zutaten sind so simpel, dass jeder sie zuhause haben sollte. Und die Zubereitung ist wirklich nicht schwer...