Schwedische Apfel-Sahne-Torte

Der Herbst hat uns hier voll im Griff. Nicht, dass ich das schlimm finden würde, ich mag es, wenn draußen der Regen prasselt und man es sich in der Wohnung mit einem leckeren Gewürztee und herbstlichem Kuchen heimelig macht. Da wir aus der Apfelernte von vor zwei Wochen noch einige Prachtexemplare übrig hatten, entschied ich mich dieses Wochenende für eine Schwedische Apfel-Sahne-Torte, die mich immer wieder in meine Kindheit zurück versetzt. Sie gibt mir neben einem nostalgischen allerdings auch ein tief zufriedenes Gefühl, denn was gibt es besseres, als eigens geerntete, regionale Früchte zu verarbeiten? Mein Beitrag nun zum diesjährigen Erntedank: die Schwedische Apfel-Sahne-Torte.



REZEPT
  • (adaptiert) Apfel-Vanille-Torte: Meine Familie & Ich, Heft 11/2013, Seite 34

ZUTATEN
(genügen für eine 26er Springform)

Für den Biskuitboden:
  • 3 Eier, getrennt
  • 50 g + 50 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 75 g Mehl
Für die Füllung:
  • 1 kg Äpfel
  • Saft einer Zitrone
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver zum Kochen
  • 150 g Butter
  • Mark einer Vanilleschote
  • 200 g Preiselbeeren aus dem Glas
Für das Topping:
  • 200 ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 50 g Zartbitter-Schokoraspeln


ZUBEREITUNG

{Biskuit}
  • Den Ofen auf  180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.
  • Die Eigelbe zusammen mit 50 g Zucker und dem Vanillezucker einige Minuten lang schlagen, bis die Masse luftig und hellgelb ist. Die Eiweiße steifschlagen, dabei 50 g Zucker einrieseln lassen.
  • Das Mehl sieben und mit dem steifen Eiweiß zur Eigelb-Masse geben. Alles nur so lange unterheben, bis der Teig homogen ist. Nun wird er in die Springform gegossen, glatt gestrichen und im heißen Backofen etwa 15 Minuten lang gebacken. Der Stäbchentest verrät, ob der Teig gar ist, falls ja, kann er auf einem Kuchengitter komplett auskühlen.

{Füllung}
  • Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und fein raspeln. (Fleißarbeit :-)). Den Zitronensaft und den Zucker dazugeben und verrühren. Die Butter in Würfel schneiden.
  • Das Puddingpulver mit 125 ml kaltem Wasser verrühren, die geraspelten Äpfel, die Butter und das Vanillemark hinzugeben, aufkochen und etwa 2 Minuten unter Rühren köcheln lassen. Anschließend etwa 10 Minuten abkühlen lassen.
  • Derweil den erkalteten Boden mit dem Preiselbeergelee großzügig bis zum Rand hin bestreichen. Dann die Füllung darauf verteilen.
  • Der Kuchen muss nun einige Stunden im Kühlschrank verbringen, damit die Stärke bindet und die Masse schön schnittfest wird. Rechnet so mit mindestens 4 Stunden, am besten allerdings über Nacht.


{Topping}
  • Die Sahne steif schlagen, dabei Sahnesteif einrieseln lassen. Die Sahne dann auf der Füllung grob verstreichen und mit den Schokoraspeln bestreuen. Fertig!


Ich könnte diese Torte ununterbrochen essen. Von mir aus auch direkt mit der Gabel aus der Springform. Sie ist erfrischend durch die saftigen Äpfel, luftig durch den lockeren Biskuit und genüsslich durch die reichhaltige Sahne mit den dunklen Schokoraspeln on top. Und was stören schon die gefühlten 1000 Kalorien pro Stück, schließlich habt ihr zuvor beim Äpfelraspeln ordentlich geschwitzt. Also, da darf es ruhig auch mal ein Stückchen mehr sein. :-)

Es grüßt lieb: Mella