Baby Shower Party - Teil 2: Spiele und Aktivitäten

Genau eine Woche ist die Baby Shower Party nun her. Wir warten immernoch auf den kleinen Carl und die letzten Kuchenreste sind mittlerweile auch vertilgt.
Also Zeit genug, euch ein paar Spiele und Präsente vorzustellen, die auf einer Baby Shower nicht fehlen dürfen.
Die Aktivitäten bei einer Baby Shower haben die Absicht, die werdende Mama bestmöglich auf ihre bevorstehenden Aufgaben und die Veränderungen vorzubereiten. Natürlich nie ohne ein kleines Augenzwinkern an der Seite. Aber nicht nur die Mom to be, sondern auch die Gäste müssen hier und da herhalten.



Die "Mom to be"-Schärpe habe ich übrigens im Babybelly Party-Shop gefunden. Sie wird die werdende Mama immer an die Baby Shower erinnern. Ihr findet sie in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Aufdrucken.
Für die Große Schwester in spe und den Papa in spe gab es noch die passenden Buttons.

  

Bei den Wunschkarten geht es darum, dem ungeborenen Kind persönliche Wünsche auf den Lebensweg mitzugeben. Jeder Gast bekommt ein Kärtchen, dessen Sätze er vervollständigt und signiert sie. Auf der Rückseite haben wir ein Foto des jeweiligen Gasts fixiert, damit Carl genau weiß, wer ihm die Wünsche mitgibt.  


Das Layout für die Karten habe ich im Photoshop selbst erstellt und im Copyshop auf festem Papier ausdrucken lassen. So halten sie hoffentlich recht lang.



Unsere werdende Mama ist ein großer Fan des britischen Königshauses (ihrem Geburtstag im letzten Jahr hatte ich bereits mit Royalen Backwerken ausgerichtet: Royal Layer Cake und Lemon Curd Cupcakes), sodass auch zu diesem Anlass ein entsprechendes Spiel nicht fehlen durfte. Dafür habe ich im Internet Fotos der gängigsten britischen Royals herausgesucht und nach Babybildern von ihnen geforscht. Diese dann auf farblich passendes Papier geklebt, mit der Bastelschere ausgeschnitten und auf die Babybilder-Rückseite die Lösung vermerkt.
Aufgabe der Gastgeberin war es nun also, die Bilder einander zuzuordnen. Auf Anhieb hat's nicht gleich geklappt, da landete Prinz Harry schonmal auf dem Babybild von Queen Elizabeth II. Aber mit ein bißchen Hilfe...


Ein Spiel, dass sich übrigens den jeweiligen Interessen der Mutter anpassen lässt. Mag sie eine bestimmte Musikgruppe? Oder vielleicht eine Fernsehsendung mit bekannten Schauspielern? Zu vielen wirklich bekannten Menschen findet man mittlerweile auch Babybilder im Internet, wenn man nur lange genug forscht. :-)



Ähnlich wie bei dem royalen Baby-Raten, nur dass es hier darum geht, die mitgebrachten Babybilder den Freunden zuzuordnen. Und das ist wirklich gar nicht so einfach. Hier ist die Mom to be ordentlich auf Hilfe ihre Gäste angewiesen. Tipps und Hinweise kann sie wirklich gut gebrauchen. Am Ende gab es so einige Überraschungen, die beim näheren Hinsehen eigentlich gar nicht so abwegig waren. :-)
Die Fotos mit dem Masking Tape sind übrigens die Rückseiten der Wunschkarten von oben. 


Ein wirklich schönes Spiel für die ganze Partyrunde, vor allem, wenn man sich vorher seine eigenen Babybilder nicht zeigt, sondern sie bei Beginn der Party und Ankommen der Gäste einfach in einer kleinen Tüte sammelt und erst zum Spiel herausholt, so können alle Gäste mitspielen.



Eine Idee, die ich beim Pinterest-Stöbern gefunden habe. Bei etsy kann man die Vorlagen kaufen, da wir aber eine Freundin haben, die leidenschaftlich gern malt, haben wir diese Aufgabe in die künstlerischen Hände gelegt. Sie hat also den nackigen Baum gemalt inkl. Eulen und Vogelhäuschen. Die Aufgabe der Partyrunde war es nun, dem Baum Blätter zu verleihen. Und so durfte jeder Gast mehrere Fingerabdrücke hinterlassen.



Heraus kommt dann ein schönes Erinnerungsbild, auf dem sich wirklich jeder ganz individuell verewigt hat. Der Bilderrahmen darf dann das Kinderzimmer schmücken.



Ohje, hier wäre fast ein Unglück passiert... denn der Brei hat unserer Mom to be so wenig gemundet, dass ihr ernstlich übel wurde. Wir konnten das Schlimmste verhindern. :-)
Bei diesem Spiel muss die Gastgeberin gemeinerweise mit verbundenen Augen den Geschmack verschiedener Babybreie erraten.


Wir Nicht-Schwangeren fanden allerdings, dass die Breie gar nicht soooo übel waren. Mein Favorit war Spaghetti Bolognese, den größen Anklang fand allerdings Spinat. Mit Karotte kann man mich nach wie vor jagen...



In Mathe war ich nie gut. Schätzen ist eigentlich gar nicht mein Ding. Schon gar nicht Entfernungen, Längen oder Massen. Nunja, kein Wunder also, dass ich bei diesem Spiel nicht ganz so gut abgeschnitten habe, denn Ziel war es, sich von einer Rolle die Länge an Band abzuschneiden, die dem geschätzten Bauchumfang entspricht.


In einige Bänder haben zwei Leute auf einmal gepasst :-). Gewonnen hat am Ende die Mama der Gastgeberin... sie kennt das Kind eben doch am Besten!



Die Krönung des Abends war: die Geburt! Nicht nur eine Geburt, gleich 11 Geburten fast gleichzeitig! Wie das geht? Na indem man eingefrorene Babys mit den Händen aus ihrer eisigen Hülle befreit. Und zwar mit dem Anpfiff: "Die Fruchtblase platzt!"


Die Babyfiguren gibt es auch im Babybelly-Party Shop. Damit man nicht den Tisch voll kleckert beim Schmelzen sollte jeder Gast einen Behälter oder ein Glas haben, über das er seine Hände hält.


So, das war nun also unsere Baby Shower Party. Ich kann jedem nur empfehlen, bei passender Gelegenheit solch eine Party zu veranstalten. Grundsätzlich kümmern sich die Freundinnen der werdenden Mama um die Ausstattung der Feier. Und da unter euch, wie ich weiß, viele kreative Köpfe sind, hoffe ich, auch demnächst mal auf einem anderen Blog Bilder einer Baby Shower zu sehen. Ich würde mich freuen.
Die nächste Baby Shower gibt es in unseren Reihen wahrscheinlich im Januar. Und die Planung läuft schon... :-)

Es grüßt lieb: Mella