Buchvorstellung: Wintergrillen (Dr. Oetker Verlag) inkl. Rezept für Sesambrötchen und Madrasburger

Ein winterliches "Heyho!" in die Runde. Na? Habt ihr den erneuten Wintereinbruch gut überstanden? Da gewöhnt man sich gerade daran, wie hübsch die neue Wohung im Sonnenschein doch aussieht, kommt doch tatsätchlich Frau Holle zurück und vermiest uns den verdienten Tanz der Endorphine. Schade eigentlich.

Aber was passt da auch wieder besser, als euch ein passendes Buch zur aktuellen Wetterlage vorzustellen?! Zeitpunkt also perfekt abgepasst. Holt den Rost heraus, macht es euch in den Liege- und Campingstühlen bequem, setzt den Glühwein auf und - grillt! :-)


Via Blogg dein Buch habe ich vom Dr. Oetker Verlag ein Rezensionsexemplar des Buchs "Wintergrillen" bekommen und es für euch gelesen, fotografiert und 2 Rezepte ausprobiert.

In den Wintermonaten zu grillen ist nichts Neues, wird aber in den letzten Jahren wieder immer beliebter. Warum auf 30°C im Schatten warten und die fetten Steaks auf den Rost hauen, wenn solch deftige und herzhafte Mahlzeiten im Winter doch eigentlich wesentlich wärmender sind?! Der Dr. Oetker Verlag hat in einem seiner aktuellen Bücher genau dieses Thema aufgegriffen und mit einfachen und raffinierten Rezepten den kulinarischen Sommersport auch für die winterliche Zeit tauglich gemacht. Was aber macht die vorgeschlagenen Rezepte denn nun eigentlich gerade für die kalte Jahreszeit so tauglich? Es sind vor allem die Zutaten, unter denen man z.B. immer wieder heimisches Wintergemüse wie verschiedenste Kohlarten findet. Und warum nicht auch mal Wild auf dem Grill platzieren?

Genug der Rede, lassen wir ein paar Bilder sprechen. Hübsch gestaltet und unterteilt in 5 thematische Abschnitte.



Pur gegrillt & mariniert - Saftig bodenständig und vegetarisch leicht, vom Steak bis zum Wintergemüse
 

Aufgespießt - Einfach spitze, diese Solo- und Mixspieße


Verhüllt & umhüllt - In Folie oder Speck gegrillt, da freut man sich auf das Auspacken
 

Raffinierte Begeleiter - Salate, Brote, Saucen und Marinaden, alles was das Grillen perfekt macht
 

Heiß & süß - Punsch und Grillfrüchte, das Beste für Zwischendurch und fürs Finale
 

Besonders toll: zu jedem der rund 60 Rezepte gibt es ein Foto, Infos zu Zubereitungszeit, Grillzeit, Portions- und Nährwertangaben. Zu fast jedem Rezept gibt es zusätzliche Zubereitungstipps.
Übrigens muss man die vielen leckeren Ideen in diesem Buch nicht zwangsweise grillen, auch am heimischen Herd lassen sich die meisten Gerichte mühelose zubereiten. Auch die graphische Aufmachung gefällt mir, ist in ihrer Art etwas maskuliner, spricht mich aber genauso an, wie sicher auch die gestandenen Bratmeister- und maxen!

Ich habe mich dazu entschieden, 2 Rezepte auf ihre Tauglichkeit zu testen und mich dazu entschlossen, zuerst die Semsambrötchen nachzubacken. Aus diesen werden in Schritt 2 herrlich köstliche Madrasburger.

Für die Sesambrötchen bedarf es nicht mehr als 300 ml lauwarmen Wassers, 21 g Hefe, 25 g Zucker, 550 g Weizenmehl, 2 gestr. TL Salz und 1,5 EL Olivenöl. Zu einem glatten Teig verarbeitet muss er ca. 1 Stunde gehen, wird dann in 8 gleich große Kugeln geformt, darf nochmals gehen und dann mit Sesamsaat und frisch gemahlenem Pfeffer bestreut etwa 25 Minuten bei 200°C backen.
Die Brötchen sind wahnsinnig gut geworden und kein Vergleich zu den fertig gebackenen und verpackten Hamburger-Brötchen im Supermarkt.



Für die Madrasburger werden 1600 g gemischtes Hackfleisch mit 80 g Mango-Chutney (gibt es im Supermarkt bei den asiatischen Kochzutaten), 3 Eiern, Salz und Pfeffer vermischt und daraus ca. 10 gleich große Burger-Pellets geformt. Aus 300 g Ananasringen werden Stücke geschnitten, diese mit 200 g Salatmayonnaise und 1 EL mildem Currypulver vermischt, dazu kommt ein wenig Ananassaft, Salz und Pfeffer und schon hat man eine leckere Burgersoße.
Die Burger werden gegrillt (oder angebraten), die Hamburgerbrötchen halbiert und mit einem Salatblatt belegt. Darauf kommt die leckere Madrassoße und gekrönt wird das ganz mit dem Burgerfleisch. Darüber ein paar Röstzwiebeln und bedeckt mit der zweiten Brötchenhälfte heißt es nun: Guten Appetit!


Die beiden Rezepte sind wirklich sehr gut gelungen und haben sehr gut geschmeckt. Die Brötchen lassen sich super vorbereiten und bei Bedarf auch einfrieren.
Vor allem aber auch die Suppen im Buch haben es mir noch angetan und so werde ich das Buch sicher in nächster Zeit noch des Öfteren hervorholen. Besonders schön finde ich auch, dass  neben den herzhaften Gerichten auch süße Desserts (z.B. Beschwipste Schokobanane, Gegrillter Bratapfel mit Dominosteinen) und winterliche Heißgetränke (z.B. Feuerzangenbowle, Roter Löwe) den Weg ins Buch gefunden haben, das rundet das Ganze thematisch ab.

Von mir erhält das Buch eine klare Empfehlung und 5 von 5 Sternen. Für 12€ erhält man hier ein Buch, auf das man nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über zurückgreifen kann. 

Es grüßt lieb: Mella