Chocolate-Chip-Cookies mit brauner Butter, Fleur de Sel und Nutella-Füllung

Ich begrüße das Publikum zur zweiten Runde der "5-Kilogramm-Nutella-Vernichtungs-Reihe". Das Glas ist durch regen Genuss auf Brot und Brötchen und durch die Verarbeitung der Creme zum Nutella-Kuchen von Nigella Lawson bereits zur Hälfte geleert. Yeah...! Das läuft ja wie am Schnürchen. Damit es so weiter geht, gibt es heute Nutella in Cookies. Ich gebe zu, das war jetzt nicht so sehr die Masse an Nuss-Nougat-Aufstrich, die ich mir zuvor erhofft hatte, aber immerhin ein paar Teelöffeln voll konnte ich dem Mega-Verbund entreißen.
Die Zubereitung nimmt ein wenig Zeit in Anspruch und erfordert gerade beim Bräunen der Butter volle Aufmerksamkeit. Aber bitte lasst euch davon nicht abschrecken, geschmacklich wird man mehr als entlohnt.



REZEPT

ZUTATEN
  • 270 g Mehl
  • 1 1/4 TL Backpulver 
  • 1/4 TL Fleur de Sel + etwas mehr zum Drübersteuen
  • 230 g Butter
  • 250 g brauner Zucker 
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei Größe L + 1 Eigelb
  • 1 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 EL Vollmilch-Joghurt
  • 250 g backfeste Chocolate Chips
  • ca. 200 - 250 g Nutella

ZUBEREITUNG
Mehl, Backpulver und Salz in einer kleinen Schüssel mischen. Die Butter in einem Topf mit dickem Boden bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen lassen. Die Butter wird anfangen zu kochen. Wichtig ist, dabei immer weiter zu rühren, denn nach ein paar Minuten wird sie braun. Das hat bei mir etwa 5 Minuten gedauert. Sobald sie braun ist und nussig riecht, muss es schnell gehen. Den Topf von der Herdplatte ziehen und die braune Butter in ein Schälchen umfüllen, da sie durch die Restwärme im Topf sonst verbrennt und unbrauchbar wird. Die Butter muss nun gut eine viertel Stunde abkühlen. Dann wird sie zusammen mit den Zuckern geschlagen, bis sich alles verbunden hat. Das Ei und das Eigelb zusammen mit dem Vanilleextrakt unterrühren. Auch der Vollmilchjoghurt wird untergemischt. Nun wird nach und nach die Mehlmischung zu den feuchten Zutaten gegeben. Der Teig sollte eine feste Konsistenz haben. Zum Schluss die Chocolate Chips unterrühren und den Teig zugedeckt im Kühlschrank mind. 1 Stunde fest werden lassen. Bei Ermangelung an Zeit genügen auch 30 Minuten im Gefrierfach. 


Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit einem Eisportionierer (die Dinger, bei denen man mittels eines Hebels am Handstück die Masse aus dem Portionierer-Köpfchen drücken kann sind einsame Spitze. Die beste low-cost-Anschaffung, die ich seit langem getätig habe), oder alternativ 2 Esslöffeln den Teig portionieren. Pro Cookie genügen etwa 1,5-2 EL voll Teig. Den Teig in der Handmulde etwas flachdrücken. Dann ca. einen TL Nutella in die Mitte des Teigen positionieren. Den Teig zusammendrücken und zu einer Kugel formen. Sollte dadurch Nutella austritt, etwas mehr Teig nehmen. Das Nutella soll sich nicht mit dem Teig vermischen, sondern die Füllung sein. Es ist wichtige, dass keine Nuss-Nougat-Creme austritt, da sie sonst beim Backen aufs Blech läuft. Der Teig muss die Füllung also gänzlich umschließen. 


Die Teigkugel mit genügend (!!!) Abstand zueinander auf das Backblech legen und leicht flach drücken - Vorsicht, dass dabei kein Nutella austritt. Wer mag, streut noch ein wenig Fleur de Sel über die Cookies. Dann ab damit in den Ofen und für ca. 10 Minuten backen. Die Cookies sollten anschließend auf dem Blech ein wenig abkühlen und fest werden dürfen. Dann am besten lauwarm genießen! Fertig!


Und wer nun denkt: "Die Arbeit mit der braunen Butter erspar ich mir!", dem sei gesagt: Bitte nicht! Sie macht so viel an Geschmack in diesen Cookies aus und verleiht ihnen eine herrlich karamellige Note. Ein Glas Milch zu einem Teller mit 2,3 dieser herrlichen kleinen Teile und die Welt ist für ein paar Minuten heil und vollkommen.

Ein paar der Cookies werden morgen verschenkt. Es wäre ja auch eine Schande, sie gänzlich allein zu verschlingen, obwohl es kein großes Problem wäre. Dafür hab ich die Kekslein jedenfalls transportsicher verpackt.


MATERIAL
Es grüßt lieb: Mella