Cake Pops mit weißer Schokolade

Dies ist eine Premiere, denn dies sind meine ersten Cake Pops. Ja, ich weiß, damit stehe ich ganz schön hinten an, nun gehören sie ja wohl schon fast zum alten Eisen und jeder hat sie schon zig mal zubereitet. Nun ja, ich reihe mich ein. Und zwar mit hübschen "Reste-Verwertung-Cake-Pops". Es sind die Reste diesen kunterbunten Mega-Cupcakes, den es vorletzte Woche für ein Geburtstagskind gab. Nun denkt aber nicht, dass dieser nicht alle geworden ist, er ward innerhalb weniger Minuten von einer Schar hungriger Erzieherinnen vernichtet. Es sind die Reste, die sich daraus ergaben, dass die beiden Einzelteile des Mega-Cupcakes begradigt werden mussten, damit man sie aufeinander setzen kann. Das ergab mengenmäßig nun fast nocheinmal einen zweiten Kuchen. In Verbindung mit der Schüssel übrig gebliebener weißer Schokolade und der von Taart en Decoratie frisch eingetrudelten Cake Pop-Stiele sind also diese kleinen Kuchen-Lollies entstanden.



Zutaten: 
(reichen für etwa 12 Cake Pops)

ca. 1 mittelgroßer fertig gebackener Rührkuchen (oder etwa Reste :-))
30 g zimmerwarme Butter
70 g Frischkäse
60 g Puderzucker
Mark einer Vanilleschote
geschmolzene weiße Schokolade (etwa 1/2 Tafel)
bunte Streusel
12 Stiele (oder Holzsspieße)

Zubereitung:

Den Rührkuchen fein zerbröseln und in eine Schüssel füllen. Die Butter mit dem gesiebten Puderzucker verrühren. Frischkäse glattrühren und zur Butter geben. Vanillemark zufügen und alles miteinander vermischen, nicht zu lange!
Das Frosting zum Kuchen geben und alles vermengen. Aus der Masse Kugeln formen.  Den Stiel in die geschmolzene Schokolade tauchen und anschließend in die Kugeln drücken. So haftet alles gut und die Kugeln rutschen nicht herunter. Dann in die Schokolade tauchen und gut abtropfen lassen. Zum Schluss mit Streuseln dekorieren und im Kühlschrank fest werden lassen. Fertig!

Ich bin jedenfalls auf den Geschmack gekommen und werde sie bei Gelegenheit wieder machen. Dieses Gefühl von rohem Teig - ach herrlich, wie wenn man früher die Schüssel auskratzen durfte.

Es grüßt lieb: Mella