Zitronenkuchen im Glas

Heute keine Tassenkuchen... sondern Glaskuchen :-)
Mein erster Versuch. Gelockt hat es mich schon lange. Nun, da ich endlich Weck-Gläser erstehen konnte, habe ich mich anlässlich des Geburtstages einer Arbeitskollegin an einem Zitronen-Glas-Kuchen von hier versucht.

Ich muss sagen, es ist schon mal was Neues, Gläser in den Ofen zu stellen und zu sehen, wie der Kuchen darin wächst und wächst. Denn das tut er wirklich... um im Anschluss glücklicherweise wieder zu schrumpfen, sonst hätte ich arge Probleme bezüglich des Verschluss' bekommen. Aber nun ist doch alles gut ausgegangen.
Hmmm... wirklich alles? Nunja, wie er wirklich SCHMECKT kann  ich hier und heute noch gar nicht richtig sagen, weil ich ein Probestückchen nur heiß verzehrt habe und man dabei ja nun nicht wirklich sagen kann, obs gelungen ist. Morgen weiß ich mehr, ich wollte euch aber unbedingt die Bilder schon zeigen.
Ich werde an passender Stelle nochmals berichten. Geduftet hat jedenfalls wieder einmal die ganze Wohnung schön nach Zitrone :-)

Zutaten:
(reichen für 9 Gläser à 290ml Inhalt)

200g weiche Butter
250g Zucker
5 Eier
350g Mehl
2 TL Vanillezucker,
Abrieb einer großen unbehandelten Zitrone
1TL Vanilleextrakt
250 ml Joghurt
1 Päckchen Backpulver 

Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Gläser sollten eingefetten und gemehlt sein.


Mehl und Backpulver sieben und miteinander mischen. Die Eier werden getrennt. Die weiche Butter und die Eidotter miteinander verrühren. Den Zucker, den Zitronenabrieb, das Vanilleextrakt und den Vanillezucker hinzufügen. Das Ganze schaumig schlagen.

Dann die Mehlmischung und den Joghurt abwechseln zur Masse geben und solange rühren, bis sich alles gut vermischt hat.
Die Eiweiß zu Eischnee schlagen und unter den Teig heben.

Den Teig bis knapp über die Hälfte in die Gläser füllen. Ab in den heißen Ofen für etwa 40 Minuten (Stäbchentest!).

Sobald die Kuchen fertig sind, die Gläser mit dem Gumminring (vorher in kochendem Wasser einweichen) und den Klammern noch heiß verschließen. Die Kuchen halten sich so gut und gerne mehrere Wochen.

Hübsch sehen sie aus. Mal sehen, was der wirkliche Geschmackstest nun morgen sagt.

Es grüßt lieb: Mella