Ein Lebenszeichen...

...von mir bekommt ihr heute. Mein letzter Post liegt nunmehr 3 Wochen zurück und so langsam fühle ich mich, als würde ich die Tassenkuchen - Bäckerei etwas zu vernachlässigen - zumindest die Dokumentation dessen, was in ihr passiert.

Ich gehöre nicht zu den BloggerInnen, die jede Woche ein neues Give-Away verlosen oder sich während Feiertagen besonders ins Zeug legt. Die Tassenkuchen - Bäckerei reflektiert meine Freizeit und ist Teil meines Lebens. So kommt es nun im Dezember dazu, dass ich nicht besonders viel dieser Freizeit habe. Nicht nur, dass die Arbeit mich gänzlich fordert, nein, auch sowohl mein als auch der Geburtstag meines Lebensabschnittsverschöneres steht/stand an und möchte wohl organisiert sein. Ganz zu schweigen von Weihnachten und der Reiserei, um den besinnlichen Heiligen Abend mit der Familie begehen zu können (dieses Jahr immerhin 500 km hin, 500 km zurück).

Post aus meiner Küche °4 - In der Weihnachtsschickerei...

Ich liebe es, zu backen! Ich liebe es, zu bloggen! Ich liebe es, zu schenken! Ich liebe es, überrascht zu werden! Ich liebe es, mich inspirieren zu lassen! Kurzum:


Denn hier finde ich all diese wundervollen Sachen vereint. Vielen Dankf für die Erfindung dieser tollen Bewegung, bei der im Mittelpunkt steht, anderen Menschen eine Freude zu bereiten und zwischenmenschliche Kontakte zu knüpfen. Ich bekomme die Adresse eines wildfremden Menschen, mit dem ich mein Leben lang noch nie zu tun hatte, um ihn mit feinen Leckereien aus meiner Küche zu beglücken. Ich hättte nie gedacht, dass es so erfüllend ist, anderen Menschen (Bemerkung: die man nicht kennt!) ein Stückchen der eigenen Kreativität und Lebenszeit zu schenken. Bisher wurde ich in noch jeder Runde PAML überrascht ("Ich will Schokolade", "Very Berry") und erlebte den Austausch als freudig und äußerst dankbar.

Im Test: Schokostück - Schokoladen-Box

Haaaaaach, ich schwebe im Schokoladenhimmel. Wer mein kleines Blog regelmäßig verfolgt, hat sicher schon festgestellt, wie sehr ich Schokolade mag und wie gern ich mit Schokolade arbeite. Ein Stoff, den der Himmel geschickt haben muss. Zartschmelzend, knackig, herb und seeeeehr dunkel - das ist meine Traumvorstellung einer perfekten Schokolade. *Yummi*
Nun könnt ihr euch vorstellen, welch Freudensprünge mein schokoladiges Tassenkuchen-♥chen gemacht hat, als ich eine Mail von Schokostück im Tassenkuchen-Postfach vorfand, in dem mir das Konzept vorgestellt wurde und zum Schluss die alles entscheidende Frage kam: "...Hättest du Interesse daran Dich überraschen zu lassen, die Box zu testen...?". Ähhhh.... naja, lass mal überlegen... Pro und Contra abwägen, Risiken bewusst machen, Verantwortungsdruck aushalten... alles nicht so leicht...

Halloween Sweet Table - Zweierlei Halloween Cupcakes + DIY Hexenbein-Cupcake-Topper

Da Weihnachten ja bereits in aller Munde ist, reißen wir mal schnell noch die Halloween Sweet Table Serie ab. Heute muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich zu einer Backmischung gegriffen habe. Das mache ich selten, so gut wie nie, wirklich! Es ist viel schöner, alles selbst anzurühren und auszuprobieren. Aber als ich diese tolle Backmischung im blau gelben Discounter gefunden habe, musste ich zugreifen. Schoko-Cupcakes mit grünem Kaugummi-Frosting und orangefarbenen Zuckerperlen - passte perfekt in mein Farbkonzept. Als ich dann bei Amy Atlas auch noch diese absolute grandiosen Halloween-Topper entdeckt habe, war die Sache sehr schnell klar, wie die Cupcakes am Ende aussehen sollten.

Kaugummi-Aroma gibt es übrigens auch zu kaufen, z.B. hier. Ein normales Butter-/Frischkäsefrosting dann einfach etwas grüß einfärben und mit dem Aroma versetzen.
Für die Hälfte der Cupcakes habe ich mein absolutes Lieblings-Schoko-Frosting selbst gemacht. Gefüllt habe ich die kleinen Küchlein auch noch und den Teig habe ich mit zusätzlicher Schoki verfeinert.



Halloween Sweet Table - Kürbis-Frischkäse-Dessert mit Keksstreuseln

Kürbis mochte ich lange Zeit nicht gern. Ich kann mich an das süß sauer eingelegte Kürbiskompott bei meinen Großeltern erinnern, das ich zwar irgendwie mochte, aber es auch nicht mehr vermisste, seit die Oma es nicht mehr herstellt. So ruhte auch lange die Kürbisküche am heimischen Elternherd.
Wieder entdeckt habe ich das orangene Gartengewächs dann vor einigen Jahren, als ich innerhalb eines Kochkurses lernte, eine Kübriscremesuppe herzustellen. Und sie war himmlisch.
Seitdem finden Kürbisse neben Dekorationszwecken auch wieder Verwendung in der Küche. Und zwar nicht zum Kochen, sondern um süße Speisen damit herzustellen. In Amerika ist das Gang und Gäbe. Hier werden Kuchen und & Co. aus Kürbissen insbesondere zu Halloween und Thanksgiving zubereitet. Nun habe ich mich an ein Dessert gewagt, dass meinen Halloween Sweet Table bereichern dufte.



Schmuckstücke vom Flohmarkt

Heute gibt es mal keinen Kuchen. Auch nix Süßes. Kein "leckerschmecker!". Denn heute möchte ich euch stolz wie Bolle meine wundervollen Funde vom gestrigen Erfurter Nachtflohmarkt präsentieren. Fast gänzlich ohne Erwartungen oder gezielter Suche (eventuell einen schönen Tortenheber) ging es samt Schwester, Schwager und Lebensabschnittsverschönerer in die heiligen (Messe-)Hallen.



Halloween Sweet Table - (Marzipan-)Fettfinger

Heute zeige ich euch ein Rezept, dass ihr bitte nur nachmacht, wenn ihr es gut vertragen könnt, wenn eure Familie und Freunde beim Anblick des Backwerks "Ihhhhgitt!!!" schreien und es als "Abartig!" betiteln. Nunja, ich wünsche mir sonst auch andere Reaktionen auf meine süßen Leckereien, aber hier mache ich mal eine Ausnahme.



Halloween Sweet Tabel - Whoopie Pies mit Mascarpone-Sahne-Füllung

Heute gibt es für euch Rezept #2 vom Halloween Sweet Table. Whoopie Pies habe ich das erste Mal bei  Klitzklein gefunden und war sofort begeistert. Diese tollen kleinen Küchlein, die man so schön variieren und auf den Anlass anpassen kann. Sie sind wie kleine Creme-Schnitten, die nicht gleich mega-pappen-satt machen und super appetitlich aussehen. Und das Beste: sie sind gaaaaanz einfach! :-)

Adaptiert von: FOOD & WINE



Halloween Sweet Table - Wackelpudding mit Käfern

Die "Halloween Sweet Table-Rezeptreihe" starten wir mit einem easy peasy Serviervorschlag. Ganz zu Beginn der Planung habe ich mir Gedanken über die Fraben gemacht, die ich auf dem Tisch verwenden möchte. Welche Farben passen meiner Meinung nach zu Halloween - schwarz, orange, grün, lila. Da ich das Buffet nicht zu kribbelbunt gestalten wollte, habe ich micht zunächst für schwarz und orange entschieden und Deko-Artikel eingekauft, natürlich nachdem ich mich in der großen weiten Blogwelt zu passenden Rezepten hab inspirieren lassen. Dann entdeckte ich bei Amy Atlas Events diesen gradios verhexten Sweet Table. Von diesem habe ich mich dann nochmal von der Farbe Grün überzeugen lassen. So entstanden dann zunächst die grünen Wackelpuddings mit den Krabbelkäfern.



Halloween Sweet Table

Ich weiß, ich weiß - Halloween ist bereits vorbei und wahrscheinlich seid ihr vom schaurigen Kuchenkram für dieses Jahr bereits ausreichend gesättigt. ABER das ist für mich kein Grund, nicht noch mit einem spooky Halloween Sweet Table aufzufahren. Schließlich ist NACH Halloween doch VOR Halloween, oder? :-)
Das Pflichtbewusstsein hat dazu geführt, dass der All Hallows' Eve bei uns erst gestern gebührend begangen wurde. Und ja ich weiß, immer dieses Übernehmen fremdländischer Traditionen  - mach ich gern, wenn es bedeutet, dass ich süße Köstlichkeiten produzieren darf. Ich werde mir demnächst einen länderübergreifenden Feste-Kalender anlegen, damit ich jeden Tag backen, dekorieren und feiern kann. Haha :-)

Heute zeige ich euch ein paar Fotos vom süßen Kuchen-Tisch + Bezugsquellen der Deko. In den nächsten Tagen kommen die einzelnen Rezepte dazu, damit ihr an passender Stelle auch alles fein nachbacken und -rühren könnt.


Apfel-Zimtkuchen mit Vanillestreuseln

Es gibt Dinge, die sollte man viel öfter machen, wenn sich einem die Gelegenheit bietet. Unsere Lebenswelt ist industrialisiert und automatisiert. Was wir brauchen, gibt es um jeder Ecke. Wir kaufen Erdbeeren im Winter und lassen uns Mangos aus Thailand einfliegen. Ich nehme mich an dieser Stelle nicht aus, lasse mich oft von den Bequemlichkeiten des Alltags treiben.
Doch im Innersten sehnt man sich oft nach dem Bekannten, nach dem Heimischen. Was gibt es für ein gutes Gefühl, sich auf Traditionelles und Bewährtes zu besinnen, das uns mit solch vielen guten Erinnerungen bestückt.
Aus diesem Antrieb heraus machten der Lebensabschnittsverschönerer am letzten Wochenende einen Ausflug zu heimischen Apfelbäumchen und bedienten uns der knackigen Früchte. Toll. 6 Kilogramm des saftigen Kernobstes wechselten den Besitzer. Im Korb reihten sich süße Pinova und säuerliche Boskoop aneinander. Seit Tagen duftet nun die Wohnung nach reifen Äpfeln.



Lemom Curd Cupcakes mit Zironenpuddingcreme

Im letzten Post hatte ich euch bereits von dem very british Layer Cake berichtet, den es anlässlich einer royalen Geburtstagsparty zu futtern gab. Da natürlich ein Kuchen allein für die hungrige Kuchenmeute nicht reichen sollte, enstanden noch ein paar Cupcakes. Man hat ja sonst keine Hobbies :-)
Da dachte ich mir, Lemon Curd ist als britische Nationalmarmelade perfekt, um leckere Küchlein draus herzustellen. Also machte ich mich an's Werk...



Royal Layer Cake + Torten-Girlanden-DIY mit Freebie

Ihr wisst, wie sehr ich Geburtstage liebe - sie geben mir die Möglichkeit, mich mit Rührschüssel, Küchenwaage und Backlöffel zu bewaffnen und die Küche in ein mehlstaubige Landschaft zu verwandeln, in der nach einiger Zeit ein hübsches Kuchenwerk entsteht.  So geschehen auch an diesem Wochenende. Hochherrschaftlich wurde zu einer britisch-royalen Geburtstagsfeier geladen und um ebenso um thematisch passendes Kuchenwerk gebeten. Also habe ich mich mal ans adlige Werk gemacht und einen royalen Layer Cake fabriziert, der eine farbenfrohe Überraschung in sich trägt.



Gewinnerinnen der Holunder-Give-Aways

Hallo ihr Lieben. Zu allererst möchte ich mich nochmal riesig bei euch bedanken, dass ihr in den Holi-Hola-Holunder-Tagen soviel positives Feedback für mich übrig hattet. Nicht nur die Kommentare im Blog, sondern auch E-Mails haben mich erreicht. Super. Vielleicht habt ihr ja auch das ein oder andere Rezept gefunden, das ihr ausprobieren werdet. Natürlich freue ich mich dann auch über eure Erfahrungen und wie euch die jeweilige Leckerei geschmeckt hat.
Ich jedenfalls habe gestern die letzten 2 kg, die noch im Kühlfach schlummerten, zu Likör verarbeitet. Der ist einfach so lecker und für die Glühwein-Weihnachtszeit perfekt als kleiner Schuss geeignet.

Ende der Holi-Hola-Holunder-Tage

So, nun sind sie schon wieder vorbei, die Holi-Hola-Holunder-Tage. Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht, die ganzen Leckereien aus und mit Holunder herzustellen und sie euch zu zeigen.
Ich hoffe, dass vielleicht der/die Ein oder Andere unter euch etwas zum Nachbacken/Nackkochen gefunden hat. Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.

Und hier sind nochmal alle Rezepte zusammengefasst im Überblick:

Holi-Hola-Holunder - Tag 7: Schokoladentorte mit Holundercreme

Heute kommt das letzte Rezept aus der "Holi-Hola-Holunder"-Reihe. Und soviel kann ich sagen - last is not least. Diese Schokoladentorte ist der Oberhammer. Sie ist so wahnsinnig geschmeidig, schokoladig und holundrig. Wer Holunder nicht so gern mag, kann diese Torte auch mit allen möglichen anderen Früchten zubereiten.
 
Rezept-Quelle: Low Budget Cooking  (hier findet ihr alle fantastischen Rezepte des Blogs, in denen Holunder verarbeitet wurde)
Menge: die hier angegebenen Zutaten genügen für eine Springform mit Ø 24 cm





Holi-Hola-Holunder - Tag 6: Süß-würziges Holunder-Chutney

Bei diesem Rezept habe ich noch lange während der Zubereitung noch überlegt, ob ich es euch wirklich präsentieren werde können. Bei der Zubereitung schätzte ich einige Schritte als misslungen ein, doch am Ende fügte sich alles zu einem harmonischen Gesamtprodukt. Meine Wohnung roch zwar noch 2 Tage lange nach Essig, aber wenigstens hat es sich schlussendlich gelohnt. Achja - und meine Finger werde ich beim nächsten Chili-Schneiden in dicke Handschuhe packen, statt noch stundenlang an allen Körperstellen brennende Schmerzen zu erleiden, die ich zuvor nichtsahnend mit den (bereits mehrfach gewaschenen) Chili-Fingern berührt hatte.
Falls ihr das Rezept ausprobiert, bitte ich euch, nicht zu verzweifeln, alles hat seine Richtigkeit - nein, ihr müsst die mit Holunderbeeren vermengten Zuckerklumpen nicht in den Müll hauen - alles wird gut. :-)

Rezept-Quelle: lecker.de
Menge: die hier angegebenen Zutaten genügen für etwa 600 ml Chutney





Holi-Hola-Holunder - Tag 5: Zimt-Gelee mit Holunder

Anstatt euch ein simples Holundergelee zu präsentieren, hab ich ein etwas gehaltvolleres Rezept ausprobiert. Es hat schon beim Lesen alle meine Geschmacksnerven angeregt. Ich liebe alle Zutaten, die darin verarbeitet sind. Apfelmus anstatt Apfelsaft zu nehmen ist für eine tolle Alternative, die das Ganze nochmal ein gutes Stück fruchtiger macht. Da ich Zimt sehr gern mag, habe ich die Menge aus dem Originalrezept einfach mal mutig verdoppelt (auf 2 TL). Hier könnt ihr auch gern etwas vorsichtiger sein. Das Gelee passt wunderbar in die Herbst- oder beginnende Winterzeit. Auf einem leckeren Milchbrötchen schmeckt das Gelee sicher bombastisch. Haaaaach.... :-)

Rezept-Quelle: Andrea Oppermann: "Holunderzauber", SCHNELL Verlag
Menge: die hier angegebenen Zutaten genügen für etwa 1,5 Liter Gelee





Holi-Hola-Holunder - Tag 4: Holunder-Saft

Holunder-Saft ist ein feines Zeug. Er wirkt bei Erkältungen wahre Wunder und boxt schnell mal den Schnupfen oder das Kratzen im Hals weg. Deswegen lohnt es sich in jedem Fall, die Holunderbeeren im Herbst zu haltbarem Saft für die Winderzeit zu verarbeiten. Gut verschlossen und an einem dunklen und kühlen Ort hält er sich viele viele Monate.Die Zubereitung ist wirklich easypeasy und ist mit nicht sonderlich viel Aufwand verbunden.

Rezept-Quelle: Andrea Oppermann: "Holunderzauber", Verlag SCHNELL
Menge: die hier angegebenen Zutaten genügen für etwa 1,5 Liter Saft




Holi-Hola-Holunder - Tag 3: Holunder-Relish mit Äpfeln

Ein Relish habe ich bisher weder selbst zugebereitet, noch verspeist. Deshalb habe ich mich an dieses Rezept gewagt. Für meinen Geschmack hört sich die Zutatenliste ziemlich abenteuerlich an - süß und scharf, fruchtig und würzig. Was am Ende dabei herausgekommen ist, zeugt von wahren Gaumenfreuden. Alle Ingredenzien harmonieren wunderbar miteinander. Das Relish passt zu ziemlich allen Fisch- und Fleischgerichten, aber auch zu Käse.

Rezept-Quelle: Andrea Oppermann: "Holunderzauber", Verlag SCHNELL
Menge: die hier angegebenen Zutaten genügen für ca. 850 ml Relish






Holi-Hola-Holunder - Tag 2: Holunder-Käsekuchen-Tarte

Dieses Rezept auszuprobieren konnte ich kaum erwarten. Deswegen war es nach dem Likör auch das zweite, was ich aus den violetten Beeren hergestellt habe. Die Zutaten habe ich ein wenig abgewandelt, da ich keine Springform nutzen wollte, sondern ein Tarte-Form bevorzugte. Geschmacklich war die Tarte top - die Holunderbeeren erinnerten mich ein wenig an Waldheidelbeeren. Das Backwerk hat aber nicht nur gut geschmeckt, sondern sah auch noch köstlich und wunderhübsch aus. Ein Kuchen, für einen stürmischen und verregneten Herbsttag mit einer schönen Tasse Tee oder Kakao! :-)

Rezept-Quelle: "Roter Käsekuchen" von Andrea Oppermann: "Holunderzauber", Verlag SCHNELL (abgewandelt)
Menge: die hier angegebenen Zutaten genügen für eine Tarte-Form mit ca. Ø 26 cm






Holi-Hola-Holunder - Tag 1: Holunder-Likör

Juhuuu... ich freue mich sehr - denn nun präsentiere ich euch das erste holundrige Rezept. Wir starten hochprozentig. Vor einem Jahr habe ich auf der Kirmes das erste Mal diesen leckeren Holunder.Likör verköstigt und konnte leider nicht mehr aufhören ;-)
Zum Glück blieb er mir am Ende dann doch in guter Erinnerung, sodass ich ihn in diesem Jahr erstmals nachgekocht habe und ihn euch heute zeigen möchte.

Rezept-Quelle: private Bekanntschaft ;-)
Menge: die hier angegebenen Zutaten genügen für etwa 1,5 Liter Likör




 

Start der Holi-Hola-Holunder-Tage

Hiermit möchte ich feierlich die Holi-Hola-Holunder-Tage bei der Tassenkuchen - Bäckerei eröffnen. Hui, was habe ich gerödelt die letzten Wochen, um 10 gesammelte Kilo Holunderbeeren zu schmackhaften Leckereien zu verarbeiten...! Und das Alles, ohne zuvor jemals näher mit Strauch in Berührung gekommen zu sein. 



Wiesn-Proviant: Erdnussbutter-Schoko-Brezel Cupcakes

Das Oktoberfest ist seit einer Woche bereits voll im Gange. Ich gestehe - ich bin kein sonderlich großer Fan dieser Massenveranstaltung und kann dem Ganzen nicht ganz so viel abgewinnen. Einige meiner Freundinnen aber haben sich auf den Weg gen Münschen gemacht - voll bepackt mit Dirndl & Co. Auf die Nachfrage, ob ich mich nicht um den Reise-Proviant kümmern könnte, musste ich natürlich kopfnickend zusagen. Herausgepickt habe ich ein wirklich sündhafte Brezel-Cupcakes mit einem tollen Schokoladenteig, einer Ganache, Erdnussbuttercreme-Füllung und Karamellsoße. Die Mischung aus süß und salzig ist wirklich klasse. Mmmhhhhh.......



Eisenbahn-Kuchen

Ich liebe es, wenn es einen besonderen Anlass gibt und ich mich in der Küche kuchentechnisch so richtig austoben kann. Cupcakes und Torten sind toll und grundsätzlich bereite ich eigentlich alles, was süß ist, sehr gern zu. Zu meinen abolsuten Favoriten gehört allerdings all das, was unter der Rubrik "Fun-Food" steht. Dabei zählt nicht nur allein das letztliche Ergebnis - viel mehr habe ich einfach eine riesen Freude an der Herstellung. Mein Herzchen hüpft, wenn andere wegen meiner süßen Leckereien lächeln und sie sich ein bißchen in ihre Kindheit zurückversetzt fühlen. Ob nun ein Mega-Cupcake, Schäfchen- und Krümelmonster-Cupcakes oder ein Süßes Sushi - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Gewinner der "Verliebt in Lavendel"-Dankeschön-Geschenke

So ihr Lieben, heute ist es endlich soweit. Ich entschuldige mich 1000 Mal bei Euch, dass es so lange gedauert hat, bis ich endlich die Give-Aways verlosen konnte.
Der Grund war dieser: eigentlich durften bei der "Verliebt in Lavendel"-Mitmach-Aktion nur Teilnehmer aus Deutschland mitmachen. Nun haben sich aber doch 2 Hobby-Bäckerinnen aus Österreich beteiligt. Anlässlich der schmalen Einsendungsanzahl habe ich bei Teaworld nochmal nachgefragt, ob wir nicht auch diese bei der Verlosung berücksichtigen können. Da die Mitarbeiter von Teaworld viel zu tun haben und diese Sponsor-Geschichte neben den alltäglichen Betrieb möglich machen, hat es erst gestern eine Antwort darauf gegeben, die zu all meiner Freude "Ja!" lautete. Vielen Dank an dieser Stelle.

Slutty Brownies

Hallo ihr Lieben. Ich hoffe, ihr seid gut in die neue Woche gestartet. Das Gute: morgen ist schon wieder Bergfest - die Woche ist also eigentlich schon wieder so gut wie rum :-)

Abseits der Tassenkuchen - Bäckerei ist im Moment viel los. Die Wohnungssuche ist abgeschlossen - der Umzug folg nun erst im Februar, da die gewünschte Wohnung erst noch im Entstehungsprozess ist. Also heißt es gedulden und nebenbei schon nach Möbeln, Tapeten, Teppichen, Kücheneinrichtungen etc. schauen - ja, ein halbes Jahr kann ruckizucki vergehen ;-) Das hoffe ich zumindest, ich kann es nämlich kaum noch erwarten.

Rezept-Sammlung: "Verliebt in Lavendel"

Am 18. August habe ich euch zur Mitmach-Aktion "Verliebt in Lavendel" aufgerufen - Insgesamt 3 Wochen lang konntet ihr Rezepte einsenden, in denen das aromatische Kraut enthalten ist. Ich habe 11 wahnsinnig leckere Einsendungen bekommen. Falls die Backwerke nicht der Fantasie der jeweiligen Einsenderinnen entsprungen sind, findet ihr die Quellen dazu auf den jeweiligen Blogs. Hier ging es auch nicht darum, etwas völlig Neues zu kreieren, sondern auch gern bereits Erprobtes weiterzuempfehlen.




Shopvorstellung: Teaworld

Bevor ich euch am Wochenende die wundervollen Rezepte vorstelle, welche die Mitmach-Aktion: "Verliebt in Lavendel" hervorgebracht hat, möchte ich euch den Sponsor der lavendeligen Dankeschön-Gewinne vorstellen.
Mit Teaworld habe ich einen wirklichen tollen Shop gefunden, der sich sofort bereit erklärt hat, die Mitmach-Aktion zu untersützen.


Do It Yourself - Cupcake Topper zum Geburtstag

Wieder einmal - Geburtstag einer Arbeitskollegin. Was wäre ich nur ohne die Geburtstage von meinen Arbeitskolleginnen? Wann sonst hätte ich so viele schöne Chancen, süße Leckererein herzustellen und sie nicht mal selbst essen zu müssen? Toll, so muss es sein. Liebe Kolleginnen - an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön, dass ihr immer fein meinen Kuchen esst :-)

Für eine Arbeitskollegin, die im Moment zuhause ist, weil sie einem herzallerliebsten Baby das Licht der Welt hat erblicken lassen, habe ich Cupcakes gebacken. Die Oreo Cupcakes mit Schoko-Nougat-Tuff kennt ihr bereits. Die Topper dazu noch nicht.



Selbstgemachter Vanille-Extrakt

Als ich vor etwa einem dreiviertel Jahr das erste Mal ein amerikanisches Rezept für Cupcakes in den Händen hielt, scheiterte ich relativ schnell. Nicht an der Sprache, auch nicht an den Maßeinheiten. Nein, ich scheiterte an dem geforderten Vanille-Extrakt, von dem ich zuvor nie etwas gehört hatte. Also habe ich den Extrakt zunächst durch schnöden Vanille-Zucker ersetzt, bis ich des ungleichen Tauschpartners überdrüssig war und mich im WWW auf die Suche nach dem Zauber-Zeug begab. Die Ernüchterung kam auf dem Fuße. Bitte? 8€ für 50ml? Das ist es mir nicht wert - vor allem, wenn man nicht mal genau weiß, ob dieser Extrakt während seiner Herstellung überhaupt jemals eine Vanille-Schote gesehen hat.

Also habe ich weiter recherchiert und bin auf das Rezept von Steph aus dem Kuriositätenladen gestoßen, das ich gleich ausprobiert habe. Das ist nun knapp 9 Monate her und der erste Extrakt hat also bis jetzt gereicht. Bei der Herstellung des neuen Extrakts habe ich nun auch an euch gedacht und möchte das Rezept gern mit euch teilen.



Auf Wohnungssuche UND Beerige Sahnegötterspeise mit Weißwein

Herje, in letzter Zeit ist es ein wenig ruhiger in der Tassenkuchen - Bäckerei geworden. Seit einigen Wochen sind wir auf Wohnungssuche. Ich hätte nie gedacht, wie zeitraubend und anstregend so etwas sein kann. Im Köpfchen war alles so einfach - wir schauen uns im Internet hübsche Wohnungen aus, machen einen Termin und besichtigen sie. Nach ein, zwei Wochen wird schon etwas passendes dabei sein und dann können wir Kisten packen.
Pustekuchen - unzählige Wohnungen haben wir in den letzten 3 Wochen von innen gesehen, Nervenzusammenbrüche erlitten, als wir unsere (bis dahin) Traumwohnung nicht bekommen haben und mich geärgert, wenn der einzige Hacken, den wir an anderen Wohnungen fanden, einfach zu groß war. Der Erfurter Wohnungsmarkt treibt mich so langsam in den schleichenden Wahnsinn...

Nichtdestotrotz möchte ich euch trotzdem mit einem kleinen Rezept aus der Kategorie "Desserts" verwöhnen. So lange, wie es noch Beeren zu pflücken gibt, müsst ihr diese Sahnegötterspeise mit Weißwein unbedingt probieren. Die Herstellung bedarf ein wenig des Fingerspitzengefühls, aber ich bin mir sicher, ihr bekommt das hin. :-)



Verlängerung: "Verliebt in Lavendel"

Hallo ihr Lieben! Ich möchte euch gern kurz darauf hinweisen, dass ich die Mitmach-Aktion "Verliebt in Lavendel" aufgrund der bisher wenigen (wenn auch köstlichen) Einsendungen verlängert habe. Ihr könnt nunr bis mind. 09.09.2012 Rezepte einsenden. Alles weitere zur Aktion findet ihr hier.

Sehr gern könnt ihr auch bereits veröffentlichte Rezepte einsenden. Auch erprobte Rezepet aus Backbüchern oder von anderen Blogs (Bitte mit ordentlicher Quellenangabe), die ihr bereits nachgebacken habt, können wir aufnehmen.

Vergesst nicht die Möglichkeit auf die tollen Gewinne von Teaworld.


Tortentrend: Layer Cakes und Ombre Cakes + Rezept

Ich liebe hübsche Backwerke. Backen kann so kunstvoll sein. Was gibt es schöneres, als Cupcakes oder Torten zu schaffen, die von allen nur bestaunt werden und beim Essen richtig Freude bereiten?! In Amerika und in Großbritanien ist das malerische Backen bereits seit längerer Zeit angekommen und findet v.a. auf Geburtstagen und Hochzeiten großen Zuspruch.

Besonders hübsch und immer öfter zu finden sind die Layer Cakes (Schichtkuchen) und Ombre Cakes (Schattenkuchen). Ich erkläre mir den Unterschied folgendermaßen:
Wie der Name schon sagt, bestehen Layer Cakes aus mehreren, oft eingefärbten Kuchenböden. Besonders eignet sich ein Rühr- oder Biskuitteig. Zwischen den Böden verstreicht man eine Creme oder auch einen Fruchtaufstrich. "Eingepackt" werden die Böden von einer Butter-/Frischkäsecreme oder auch von einer Ganache. (Beim Klick auf die jeweiligen Bilder kommt ihr zu Quelle und auch zum Rezept)




Im Test: Backen mit Stevia

Sicher habt ihr bereits von Stevia gehört oder es vielleicht sogar bereits selbst einmal zum Süßen ausprobiert. Nun habe auch ich mich an die pflanzliche Süße herangewagt und 2 Rezepte damit gebacken. Die Details dazu bekommt ihr weiter unten im Post, zunächst möchte ich euch erst einmal ein paar Infos zu Stevia geben, damit ihr auch wisst, worum es sich handelt. (Quelle: steviakaufen.com)

Allgemeine Infos:

Die Stevia Pflanze, die heute in Südamerika, Ostasien und anderen Teilen der Welt zur Gewinnung von Süßstoffen angebaut wird, hört auf die lateinischen Namen Stevia Rebaudiana Bertoni bzw. Eupatorium rebaudianum. Sie enthält als einzige von über 200 Stevia Arten die geschmacksintensiven Steviolglykoside, die der Stevia Pflanze Beinamen wie „Süßkraut“ oder „süßes Honigkraut“ eingebracht haben. Verwendet werden die Blätter der Pflanze.

Start der Mitmach-Aktion: "Verliebt in Lavendel"

Ich freu mich so, ich bin ganz aufgeregt und neugierig. Denn ich habe mir etwas Tolles für euch überlegt. Ich möchte heute eine dauerhafte Aktion der Tassenkuchen - Bäckerei ins Leben rufen. Es handelt sich um eine Mitmach-Aktion, in der ich zusammen mit euch immer zu einem bestimmten Thema Rezepte sammeln möchte.

Mit "Verliebt in..." möchte ich euch aufrufen, süße Rezepte zu einem bestimmten Thema einzusenden und Teil einer tollen Rezeptsammlung zu werden, die ich nach Einsendeschluss der jeweiligen Aktion für euch zusammenstelle.

Unter allen Teilnehmern wird es auch kleine Dankeschön-Preise geben, die uns verschiedene Sponsoren zur Verfügung stellen. "Verliebt in..." ist kein Wettbewerb, bei dem das beste Rezept gewinnt. Vielmehr möchte ich all die schmackhaften und wunderhübschen Backwerke sammeln, die ihr in liebevoller Arbeit im heimischen Ofen herstellt. Die Preise sollen eine kleine Motivation sein, mitzumachen und die Aktion durch eure Mitarbeit lebendig werden zu lassen. Über den/die Gewinner lasse ich das Los entscheiden.

Starten möchte ich mit dem Thema "Verliebt in Lavendel", da ich in den letzten Monaten mein Herz an das tolle Kräuter verloren habe und wissen möchte, was ihr schon Tolles mit dieser aromatischen Pflanze gebacken, gerührt und gegessen habt.



Ausflug zum Berliner Prenzlberg - "CakeVille" und "Perlbohne"

Wie die Facebook-Leser unter euch ja schon wissen, war ich letztes Wochenende zu Gast in der Hauptstadt. Was macht man in Berlin, wenn man eine Back-Leidenschaft hat und sich einkaufstechnisch bisher nur übers Internet austoben kann? Richtig - man geht zu CakeVille in der Wörtherstraße 23 am Prenzlauer Berg. Ein Ausflug, den man unbedingt einmal machen muss.



New York Cheesecake mit Apfelgelee

Da bin ich wieder. Leider hatte mich mein Laptop als Tassenkuchen-Bäckererei-Hauptschaltzentrale malware-technisch für knapp eine Woche im Stich gelassen. Am Wochenende gab's einen tollen Berlin-Ausflug (u.a. mit Besuch bei CakeVille - mir stockt ja immernoch der Atem, aber dazu später mehr) - deswegen komme ich heute erst dazu, euch mal wieder mit einer süßen Köstlichkeit zu verwöhnen.

An der Supermarktkasse kommen nicht nur Kinder auf ihre Kosten - nein, auch alle Food-Zeitschriften-Verrückte, zu denen ich mich vollends zähle. Dort habe ich neulich nämlich wieder einmal einen wahren Schatz ergattert: Lust auf Genuss (erscheint monatlich für 3,80€, hat aber nicht immer Ausgaben nach meinem Geschmack). In dieser Ausgabe dreht sich alles um Äpfel und Birnen. Und tolle Fotos! Und tolle Rezepte! Und tolle Infos! Und tolle Tipps! Und einen New York Cheesecake mit Apfelgelee...



Geschenke aus der Küche - Scones, Marmelade, Cupcakes + Lieblingsshop Casa di Falcone

Im Beitrag für die Brownie Cupcakes mit Lavendel-Glasur hatte ich euch ja bereits berichtet, dass die kleinen Kuchen auf die Reise gegangen sind. Mit einigen Leckereien aus der Tassenkuchen - Bäckerei habe ich ein kleines Dankeschön-Paket geschnürt, das ich euch heute zeigen möchte.


Lavendel Cookies

Hier kommt der vierte Streich aus der "Lavendel-Verliebt"-Reihe. Neben den Himmlischen Lavendel Cupcakes, dem Orangen-Lavendel Kuchen und den Brownie Cupcakes mit Lavendel-Glasur bekommt ihr heute Lavendel Cookies auf's Gemüt. Das Rezept ist ein ganz einfaches und die Herstellung ist unompliziert und relativ schnell. Ich wollt kein einfaches Mürbteig-Rezept nehmen, wo ich die Kekse aussteche. Deswegen sind es dann doch Cookies geworden und keine traditionellen Plätzchen. Aber sie waren traumhaft lecker!


Brownie Cupcakes mit Lavendel-Glasur

Seid ihr auch so Lavendel-Verliebt wie ich? Seitdem ich die himmlischen Lavendel-Cupcakes ausprobiert habe, bin ich hin und weg von dem blauen Blüten, sodass ich sie in getrockneter Form im Vorratsschrank immer parat habe. Als ich letztes dann meine Back-Bücher mal wieder durchstöbert habe, fiel mir bei Martha doch dann glatt dieses Rezept in die Hände.



Marshmallow-Pops

Nummero 3 (neben 2 und 1) aus der Reihe "Was macht Kinderaugen - und -münder zufrieden" gehört den Marshmallow-Pops. Was man alles mit Marshmallows an Stielen herstellen kann - Wahnsinn. Schaut mal hier, da bekommt ihr große Augen. So süße Sachen.
Jedenfalls sind meine Mashmallow-Pops aus der Not heraus entstanden und sind deswegen relativ einfach "gestrickt". Nichtsdestotrotz gehörten sie zu den Favoriten bei den kleinen Monstern und waren ruckzuck verschlungen.

Damit die Marshmallow-Pops richtig abtrocknen könne, habe ich eine Papp-Kiste gelöchert und die Pops hineingesteckt. Mit den Abständen geradeso, dass sich die Marshmallows nicht berühren.


Schoko-Kirsch Mini-Gugl mit Zimt

Hier kommt das zweite Rezept, das ich anlässlich der Kindergarten-Party gebacken habe. Vor einigen Wochen kaufte ich mir die Mini-Gugl-Form inkl. Backbuch und war mit den ersten gebackenen Gugl (hier) sehr zufrieden. Leider findet man in dem Buch kein Mini-Gugl-Grundrezept. Das ist sehr schade, denn auch das Internet gibt nicht wirklich ein schlichtes Rezept her. Hat hier vielleicht jemand eines im Angebot???

Nunja, ich habe mich dann dazu entschieden, dieses Rezept von Fräulein Katja auszuprobieren. Dabei herausgekommen sind leckere Gugl, deren Rezeptur ich allerdings im Laufe der 5 (!!!) Backgänge etwas angepasst habe, Hinweise dazu bekommt ihr im Abschnitt "Zubereitung".

Smarties Cookies

Diese lustigen Gesellen sind für eine Kindergarten-Feier entstanden, um die hungrigen kleinen und großen Mäuler zu füllen. Es war gar nicht so einfach, ein passendes Rezept zu finden, denn ich wollte die Smarties nicht einfach nur mit unter den Teig mengen, sondern sie sollten schön bunt auf der Oberfläche prangen. Nun wurde ich endlich hier fündig. Dazu gibt es auch noch ein passendes Video-Tutorial, damit auch wirklich ja nichts schief geht. Zumindest gehöre ich zu der Gruppierung, die solche Videos immer ganz klasse findet und versucht, alles genauso zu machen, wie die Protagonisten im Filmstreifen (was eh irgendwie nie klappt - die bearbeiten in den Schnittstellen sicher auch alles :-)). Hier nun also das Video, darunter findet ihr die Zutaten und für alle, die des Lesens nicht ermüdet sind auch noch die Zubereitung.


 

Geschenke aus der Küche - Pralinen und Creme

Meine Familie hat beschlossen, ganz Deutschland zu besiedeln. Meine Schwester lebt in Sachsen, arbeitet in Bayern. Mein Bruder hat sich Niedersachsen ausgesucht. In Mecklenburg-Vorpommern hat sich meine Mutti niedergelassen. Mein Zuhause habe ich in Thüringen gefunden. Die restliche Familie lebt in Sachsen-Anhalt.

Das ist auch der Grund, warum immer mal wieder eine längere Reise ansteht. So geschehen letzte Woche. Für die Mutti habe ich 2 (bereits bekannte) Kleinigkeiten aus der Tassenkuchen - Bäckerei mitgenommen: Schoko-Pralinen und Vanille-Karamell-Creme.

Cake Pops mit weißer Schokolade

Dies ist eine Premiere, denn dies sind meine ersten Cake Pops. Ja, ich weiß, damit stehe ich ganz schön hinten an, nun gehören sie ja wohl schon fast zum alten Eisen und jeder hat sie schon zig mal zubereitet. Nun ja, ich reihe mich ein. Und zwar mit hübschen "Reste-Verwertung-Cake-Pops". Es sind die Reste diesen kunterbunten Mega-Cupcakes, den es vorletzte Woche für ein Geburtstagskind gab. Nun denkt aber nicht, dass dieser nicht alle geworden ist, er ward innerhalb weniger Minuten von einer Schar hungriger Erzieherinnen vernichtet. Es sind die Reste, die sich daraus ergaben, dass die beiden Einzelteile des Mega-Cupcakes begradigt werden mussten, damit man sie aufeinander setzen kann. Das ergab mengenmäßig nun fast nocheinmal einen zweiten Kuchen. In Verbindung mit der Schüssel übrig gebliebener weißer Schokolade und der von Taart en Decoratie frisch eingetrudelten Cake Pop-Stiele sind also diese kleinen Kuchen-Lollies entstanden.

Kunterbunter Mega-Cupcake

Hatte ich euch von meiner Bestellung bei Taart en Decoratie berichtet? Taart en Decoratie ist toll. Nicht nur, dass sie Preise zum Teil weit unter dem Niveau der deutschen Shops im Bereich Backen, Torten- und Kuchengestaltung haben, sie versenden zu günstigen Preisen per GLS auch problemlos innerhlab weniger Tage nach Deutschland. Im letzten Warenkorb landeten Cupcake-Förmchen, Candy Melts, Cake-Pop-Stiele, Nonpareils und die ganze Regenbogenpalette an Icing Colors von Wilton.

Schade eigentlich, dass man in unseren heimischen Supermärkten kaum gute Lebensmittelfarbe bekommt. Die Flüssige in Fläschen genügt gerade für Plätzchen-Zuckerguss. Das Pulver ist nicht sehr ergiebig und intensiv. Alternativen finde ich im lokalen Einzelhandel nicht. Deshalb der Ausweich nach Holland.

Hatte ich außerdem erzählt, dass ich bunte Kuchen liebe und voller kindlicher Freude stundenlang im WWW nach Regenbogen-Cupcakes und -Kuchen suchen könnte? Die Kombination aus dem Erwerb der schönen Wilton-Farben und dem Geburtstagskind auf Arbeit ließ mich einen kunterbunten Mega-Cupcake kreieren.

Hatte ich zudem voller Stolz verkündet, dass ich die Mega-Cupcake-Form für nur 1,00 € bei TK Maxx erstehen konnte? Auch wenn ich bereits eine aus Silikon besitze, ist diese mein neuer Liebling...!

Mintastique - Leipzigs erstes Cupcake-Café

Vor etwa 2 Wochen habe ich mir zusammen mit meiner Schwester einen Ausflug nach Leipzig gegönnt. Anlässlich des Clueso-Konzerts (hier mit Überraschungsgast Philipp Poisel), das übrigens vor der Kulisse des Völkerschlacht-Denkmals wunderschön anzusehen und dank der tollen Show des Erfurters auch toll anzuhören war, hatten wir uns einen netten Tag in der sächsischen Großstadt vorgenommen.
Bei Ausflügen in größere Städte erkundige ich mich immer zuvor, ob sich nicht auch ein Abstecher in ein Cupcake-Café lohnen würde. Im WWW wurde ich fündig und stieß auf das Mintastique.


Johannisbeer-Vanille Mini- Gugl

Ich präsentiere euch heute meine neuen beerigen Freunde. Wer mir auch auf Facebook folgt, der weiß schon, dass ich mir vor einigen Tagen eine neue Backform zugelegt habe. Mit dieser kann man wunderschöne kleine Gugl zubereiten. Das beiliegende Rezeptbuch wurde gleich mehrfach hintereinander bestaunt. Schließlich entschied ich mich für Johannisbeer-Vanille Gugl, und zwar gleich 5x hintereinander, schließlich wollen ja auch die lieben Kolleginnen satt werden. Was sind schon 75 Gugl... ;-)


Erdbeer-Likör

Dieses Rezept der letzten Runde Post aus meiner Küche bin ich euch noch schuldig. Ich habe es kurz bevor ich das Paket abschicken wollte noch von meiner Mutti bekommen, die ganz begeistert war und meinte, ich müsse es unbedingt mal ausprobieren. Also habe ich losgelegt und auch meiner Tauschpartnerin Maria ein kleines Fläschchen mitgeschickt.



Glückskekse

In meinem Beitrag für das Süße Sushi hatte ich euch von dem asiatischen Essen mit Freundinnen erzählt. Was darf da natürlich nicht fehlen? Ich weiß - es ist kein Silvester, aber ein paar Glückskekse sind doch auch mal mitten Jahr erlaubt, oder?
Meinen Gästen haben sie gut geschmeckt, sie waren sogar der Meinung, sie mundeten besser als die gekaufte Version. Welch größeres Lob kann man bekommen?!
Die Kekse sind relativ einfach herzustellen, allerings ist eine gewisse "Hitze(-Schmerz)toleranz" an den Fingern von Nöten. Autsch...
Schöne Sprüche, mit den ihr die Kekse füllen könnt, findet ihr u.a. hier.


Schoko-Johannisbeer-Kuchen mit Limetten-Mascarpone-Creme

Ich bin Zeitschriften- und Kochbuchabhängig. So, nun ist es raus. Seelisch nackig gemacht. Ich bin nicht therapiewillig und genieße jeden einzelnen Rausch bis ins Letzte. :-)
So auch Montag, ziemlich in der Frühe vor der Arbeit, als das Straßenbahnhaltestellen-Schild mir noch 4 Minuten Zeit gab, meiner Abhängigkeit zu fröhnen. Im Zeitschriftenladen verschaffte ich mir neuen Stoff  mit Namen Landlust - heftiges Zeug, kann ich euch sagen. So heftig, dass ich die Kombination aus dem Schoko-Johannisbeer-Kuchen-Rezept in der Zeitschrift und dem riesigen Behälter frisch gepflückter Johannisbeeren unserer Praktikantin auf Arbeit als Verheißung verstand und direkt nach Feierabend loslegte.


Post aus meiner Küche °2 - Very Berry Financiers

Heute verrate ich euch, was genau in meinem Very Berry Paket für Maria von Ich bin dann mal kurz in Küche zu finden war. Einen kleinen Einblick in die Verpackung hattet ihr bereits hier bekommen, nun wird es Zeit für das Eingepackte.

Ich habe mich zum Thema Very Berry für Fincanciers entschieden, zu denen ich mich hab hier inspirieren lassen. Das sind kleine, leichte französische Kuchen, die mit Mandelmehl gebacken werden. Diese habe ich mit frischen Beeren getoppt und sie mit verschiedenen Zuckern und Pistazien bestreut. Ich fand sie ziemlich lecker, frisch aus dem Ofen waren sie grandios.
Den Bericht von Maria über die Financiers könnt ihr übrigens hier nachlesen.



Nachtrag zum Sonntagssüß - Das HUGO Cupcakes Rezept

Wie versprochen verrate ich euch heute das Rezept für die HUGO-Cupcakes vom gestrigen Sonntagssüß.
Mit meinen Beiträgen bin ich ganz schön in Verzug. Ich habe euch noch so viel zu zeigen, dass ich gar nicht weiß, wann ich im Moment die Zeit dafür finde. Ich hoffe, in dieser Woche voran zu kommen. Heute jedenfalls sind erst einmal die HUGOs dran, auf die ja vielleicht der/die ein oder andere schon gespannt wartet.


Sonntagssüß - HUGO Cupcakes

Heute gibt es wieder einmal einen schnellen Sonntagssüß Post. Der Tag - ach was - das ganze Wochenende war so ereignisreich, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Gestern war ich mit der lieben Schwester anlässlich des Clueso-Konzerts am Völkerschlacht-Denkmal zu Besuch in Leipzig. Ich wäre keine Cupcake-Liebhaberin, würde ich vorher nicht schauen, was Leipzig so in dieser Richtung zu bieten hat, wenn schon die Landeshauptstadt Thüringens in dieser Angelegenheit relativ unbefriedigend zu sein scheint. Jedenfalls landeten wir im bezaubernden Mintastique. Den ersten GEKAUFTEN Cupcake und den ersten Cake Pop meines Lebens habe ich dort verspeist und war entzückt. Das Café ist mir einen extra Beitrag wert, sodass ihr in der kommenden Woche Näheres über das Mintastique erfahren werdet.


Schoko-Cookies mit Erdnussbutter-Strudel

Heute zeige ich euch ein Rezept, das ich bereits Anfang des Jahres zum ersten Mal probiert habe. Damals entstanden bereits die ersten Bilder - noch ohne Blog. Diese Cookies, die ich auf der wundervollen Seite Picky Palate gefunden hatte, waren so einprägsam, dass ich sie in dieser Woche noch einmal nachbacken musste. Allein schon der Duft ist toll, sie schnuppern so intensiv nach Schokolade und Erdnussbutter, dass man sich schon fast satt riecht. Probieren sollte man sie trotzdem, sonst entgeht einem doch so einiges...


Lavendel-Zucker

Heute möchte ich euch eine besondere Delikatesse vorstellen. Auf den Lavendel-Geschmack bin ich vor einigen Monaten gekommen, als ich die Lavendel Cupcakes der Hummingbird Bakery ausprobiert habe und mich diese tolle Note einfach umgehauen hat. Deshalb hat es nicht lange gedauert, bis die ersten getrockneten Lavendel-Blüten in einem Gewürzgläschen zusammen mit süßem weißen Zucker gelandet sind. Nach einigen Wochen hat der Zucker nun endlich deren deliziöse Note angenommen.


Post aus meiner Küche - Das Paket von Maria

Oh wie war ich heute aufgeregt. Ich hatte schon sehr damit gerechnet, dass mich heute ein beeriges Paket zuhause überrascht, nachdem ich gestern auf Facebook lesen konnte, dass Maria von Ich bin dann mal kurz in der Küche ihr Päckchen für mich verschickt hatte. Und tatsächlich... kaum zuhause angekommen, kaum die Schuhe ausgezogen, noch nicht einmal die Jacke abgelegt, schnappte ich mir eine Schere und öffnete das beerige Versprechen. Und schon kam mir ein betörender Duft entgegen. Schokolade, Beeren ... hach, ich konnte gar nicht alles einzeln einordnen. Ein kleines Briefchen lag dabei, mit den Rezepten. Gleich dreierlei very berry Köstlichkeiten durfte ich auspacken: Erdbeer-Marmelade mit weißer Schokolade, Weiße Beeren-Pralinen, Erdbeer-Scones mit weißer Schokolade.



Post aus meiner Küche - Ab geht die Post

Heute habe mein Very Berry Post aus meiner Küche - Päckchen abgeschickt. Meine Tauschpartnerin ist die liebe Maria von Ich bin dann mal kurz in der Küche - bei den vielen tollen Sachen, die sie macht, war es eine echte Herausforderung, etwas zuzubereiten, was sie vielleicht nicht schon längst selbst gemacht hat.


Sonntagssüß - Süßes Sushi

Gestern habe ich ein asiatisches Dinner für meine Freundinnen ausgestattet. Es hat wirklich Spaß gemacht, über ein Konzept nachzudenken, alle nötigen Utensilien zu besorgen, das Menü zu gestalten, die Zutaten zu finden und alles zuzubereiten.
Die Vorspeise wurde eine sehr leckere Kokos-Curry-Suppe mit Knoblauch-Garnelen. Den Hauptgang bildete eine asiatische Gemüse-Wok-Pfanne mit marinierter Pute, Reis und Nudeln.
Und nun kommt der beste Gang, der zwar die meiste Arbeit, aber auch die größte Freude und den meisten Spaß gemacht hat. Auf die Idee eines süßen Sushis bin ich gekommen, weil ich irgendwann einmal im Internet davon gelesen hatte. Es wurde allerdings relativ schnell wieder verdrängt, weil ich dachte, es würd nie ein Anlass kommen, zu dem dies passen würde. Aber weit gefehlt. Also habe ich nun gestern nach ein paar inspirationen im Internet mal ausgetobt. Allein schon des Effektes wegen solltet ihr das süße Suhi unbedingt mal ausprobieren. Es ist wirklich toll! Heute lass ich mir also als Sonntagssüß die Rest schmecken.